Valeria Heintges

Journalistin, Medienfachfrau, Moderatorin

Vollblutjournalistin, Sprachfuchserin und -liebhaberin, neugierige und kritische Leserin und ebensolche Schreiberin, Theaterkritikerin und Kulturfreundin, aufgeschlossen sowohl für Informatik als auch für Design & Kunst, erforschende und forsche Grenzgängerin, gerne auch engagiert in der und für die Natur.

Eine Frau, die Ideen hat und dennoch gerne Aufträge annimmt. Und die Besucher und Besucherinnen einlädt, sich auf ihrer Webseite nach Herzenslust umzusehen. Kontaktaufnahme hoch willkommen!

Lebenslauf

Journalistische Schwerpunkte
  • Berichte und feuilletonistische Beiträge zu Themen u.a. aus Kultur, Kulturpolitik, Gesellschaft, Zeitgeschichte, Natur
  • Umfassende Reportagen und Porträts zu Themen aus Gesellschaft, Kultur, Neuen Medien, Tourismus und Reisen
  • Berichte, Rezensionen, Porträts, Interviews und Kommentare zu literarischen Themen
  • Berichte, Rezensionen, Porträts, Interviews, Kommentare und Vorabberichte zu Schauspielinszenierungen, zuerst in Sachsen und Berlin, dann in der Deutschschweiz
  • Gestaltung/Layout der Ressortseiten in den Newsdesks der Zeitungen
  • Berichte und Kommentare zu Landes-, bzw. Kantonspolitik und kommunaler Kulturpolitik
Beruflicher Werdegang
Seit Juni 2017: Selbstständig als Journalistin, Kommunikatorin, Moderatorin

Juli 2015 bis Mai 2017: Mitarbeiterin in der Unternehmenskommunikation der Hochschule Luzern, zuständig für die Departemente Design & Kunst, Informatik

Juli 2012-Juli 2015: Kulturredaktorin im Ressort „Focus“ des St. Galler Tagblatts (Tagblatt Medien AG, St. Gallen; Auflage 120.000 Exemplare; NZZ-Medien)

Mai 2011 bis Juni 2012: Anstellung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, Departement Maschinenbau und Verfahrenstechnik. Aufgaben: Kommunikation, Marketing, Betreuen des Internetauftritts und des Praktikantendienstes

1996 bis 2010: Redaktorin der Sächsischen Zeitung in Dresden (Auflage 300.000 Exemplare; Bertelsmann / Gruner + Jahr / Medienholding), zuletzt stellvertretende Leiterin des Ressorts Kultur, Gesellschaft, Reportage

1996 bis 2002: (Mit-)Entwicklung und Redaktion der wöchentlichen Beilage „PLUSZ. Das Veranstaltungsmagazin der Sächsischen Zeitung“. Dort zuständig für die Bühne- und die Essen & Trinken-Seiten mit Gastrokritiken 

Freie Mitarbeit
Seit Sommer 2017: Freie Mitarbeit für das Team Unternehmenskommunikation der Hochschule Luzern

Seit Juli 2015:  Freie Mitarbeit für das St. Galler Tagblatt, mittlerweile auch für Luzerner Zeitung und Aargauer Zeitung. Seit Neuestem auch für die Universität Zürich

Seit Sommer 2015: Mitglied der Programmkommission der Solothurner Literaturtage

Seit Januar 2013: Freie Mitarbeit für Nachtkritik.de, das grösste unabhängige Theater-Fachportal im Internet, Kritiken aus der gesamten Deutschschweiz und Süddeutschland

Ausbildung
1995 bis 1996: 15-monatiges Volontariat bei der Sächsischen Zeitung, Dresden

Frühjahr 1995: Journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Journalistenschule, Berlin

1991 bis 1993: Praktika und freie Mitarbeit bei diversen Medien, u.a. beim Fernsehsender MDR in Dresden, Radiosender MDR-Kultur in Leipzig, bei der Badischen Zeitung in Freiburg/Breisgau und bei der Rheinischen Post in Düsseldorf

1989 bis 1994: Studium der Germanistik, der Philosophie und der Neuen Geschichte an den Universitäten von Münster/Westfalen und Freiburg/Breisgau, Abschluss mit Magisterprüfung

Auslandserfahrung
Februar bis Mai 2007: Sechsmonatige Freistellung für Reisen und Recherchen in Frankreich, Neuseeland und der französischsprachigen Schweiz, darin:

März/April 2007: Hospitanz in der Redaktion der französischen Frauenzeitschrift „Femme Actuelle“, Paris, Mitarbeit in den Ressorts Aktuelles, Kultur und Online

Juni/Juli 2007: Freiwilligeneinsatz für das Bergwaldprojekt und für Caritas Schweiz bei Bergbauern im hochalpinen Gebiet der französischsprachigen Schweiz (VS)

Juni bis Dezember 1988: Entwicklungshilfe-Einsatz auf einer Missionsstation in Acre, Brasilien